Persönlicher Frühjahrsputz

Das närrische Treiben hat auch dieses Jahr wieder sein Ende gefunden. Gschnas, Faschingskrapfen und der vielleicht etwas zu tiefe Blick ins Glas rächen sich am Aschermittwoch bei manchen in Form eines allgemeinen Unwohlseins. Doch vielleicht soll genau dieses Gefühl daran erinnern: Es ist Zeit für einen Frühjahrsputz in Form einer reinigenden Fastenkur!

Wenn nun vor dem inneren Auge das Bild von kurrendem Magen und schlechter Laune auftauchen sollte, dann entspricht diese Vorstellung nicht den Tatsachen.  Fasten kann durchaus auch Genuss bedeuten, wenn es als „Auszeit vom Alltag“ und als ein „Zu-sich-Kommen“ verstanden wird. Gerade jetzt, wo die Frühjahrsmüdigkeit schon in den Startlöchern scharrt, kann Fasten wie ein Neustart für den gesamten Organismus wirken. Wenn die Tage wieder länger werden, die Sonne an Kraft gewinnt und die Temperaturen steigen, macht sich mit den aufkeimenden Frühlingsgefühlen auch die Sehnsucht nach Veränderung breit. Jetzt ist also die perfekte Zeit, um Neues in Gang zu setzen und dabei einige Kilos zu verlieren, was ein durchaus angenehmer Nebeneffekt, aber nicht das eigentliche Ziel des Fastens ist.

Persönliche Veränderung

Im Fasten lässt sich die Achtsamkeit beim Essen wieder neu erlernen. Vor allem aber hilft das Fasten, ein Stück näher zu sich selbst zu finden und Altes loszulassen. Der bewusste Verzicht auf feste Nahrung reduziert die Dinge des täglichen Lebens auf das Wesentliche und bringt Gedanken und Gefühle wieder in Einklang. Vielen fällt es leichter, eine angeleitete Fastenkur mit professioneller Begleitung zu wählen.

Fasten kann aber nicht nur den Verzicht auf feste Nahrung, Süßigkeiten oder Alkohol  bedeuten, sondern auch das Weglassen von Fernsehen, Radio oder Handy. Es gilt also, bewusst alte Verhaltensmuster zu durchbrechen und sich nicht nur körperlich, sondern auch geistig zu reinigen. Einen Fastenleiter an seiner Seite  zu haben, kann durchaus hilfreich sein, vor allem auf psychischer Ebene. Denn wenn es außen ruhig wird, kann die innere Stimme lauter erklingen und man hört sie besser. Dann ist es gut, unterstützende Begleitung zu haben, um Vergangenes leichter loslassen zu können und eine neue Sicht auf aktuelle Probleme zu bekommen. So gesehen ist Fasten ein „Reinemachen“ auf allen Ebenen.                                                                                                                                     

Die Vitalakademie bietet die Spezialisierung zur zertifizierten Fastenbegleiterin bzw. Fastenbegleiter an. Die Ausbildung ermöglicht es, Menschen in ihrem Prozess des Fastens individuell zu begleiten sowie eigene Fastengruppen zu organisieren und zu führen. FastenbegleiterInnen unterstützen einen wertvollen, persönlichen Veränderungsprozess. Der nächste Lehrgang startet am 22. April 2014 in der Steiermark